Montag, 29. August 2016

D' Prinz kütt

… aber diesmal aus edlem Geblüt und dem berühmtesten Königshaus der Welt.

„Operation marriage" - 70 Jahre Nordrhein-Westfalen


Die Briten hatten vor 70 Jahren NRW gegründet. Jetzt wollten sie sehen, was aus ihrem Kind geworden ist. Prinz William Duke of Cambridge wurde dafür auserkoren und am Di. 23.August 2016 bei einem Staatsakt in Düsseldorf offiziell gehuldigt.

Seinerzeit vor 70 Jahren ging es um die Heirat von zwei grundverschiedenen Preußen: die Rheinprovinz und Westfalen, später kam noch das Land Lippe dazu.

Die “Operation Heirat” erwies sich als schwierig. Die Hochzeits-Vorbereitungen liefen in London.
Am21 Juni 1946 beschließt die britische Regierung unter Premierminister Clement Attlee und Außenminister Ernest Bevin die Auflösung der preußischen Staaten und die Neugründung von Nordrhein Westfalen. Bevin hatte als erster Düsseldorf ins Spiel gebracht.

Als Gründungstag fürs Geschichtsalbum gilt der 23 August 1946, als die Verordnung Nr. 46 der britischen Militärregierung in Kraft tritt:  “the new land will comprise the existing provinces of Nordrhein and Westfalen

... its capital will be Düsseldorf”


Unter einer riesigen britischen Fahne und der Aufsicht des Regional Commissioner William Asbury fand die konstituierende erste Sitzung im Opernhaus statt oder genauer in den Gebäuderesten, die der Krieg vom stolzen Opernhaus übrig gelassen hatte.

Die Düsseldorfer sangen damals: “Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien,  hei-di-tschimmela-tschimmela-tschimmela-tschimmela-bumm!“  Mit den drei Zonen war die amerikanische, britische und französische Zone gemeint. Wir gehörten zum britischen Sektor.

Rudolf Amelunxen, der erste Regierungschef des neuen Landes, ein Kölner aus Westfalen, sprach 1946 einige Tage vor der ersten Sitzung im Rundfunk die denkwürdigen Sätze: ”Beide Gebiete sind Schwester-Provinzen. Den Unterschied hat der Freiherr von Stein gekennzeichnet, als er meinte, wenn man den Rheinländer etwas frage, sei die Antwort schon da, bevor die Frage ganz heraus sei, während der Westfale lieber morgen als heute antworte”.

Abschließend grüßte Amelunxen die Menschen mit “Glück auf” und richtete mit “Kölle alaaf” einen besonderen Gruß an seine “schwer geprüfte Geburtsstadt Köln”.

Autor: Dieter Jaeger    Redaktion: Bruno Reble   © geschichtswerkstatt-duesseldorf.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten