Mittwoch, 14. Februar 2018

Viel Gedöns um nackten Sex in Düsseldorf

Zwei alt-ehrwürdige Einrichtungen sind in Verruf geraten: der Henkelsaal und die Bezirksregierung. Worum geht‘s? 

Der Henkelsaal sah „Sex auf der Bühne“

Die „Närrischen Schmetterlinge" haben‘s wieder getan. Im berühmten Henkelsaal gab es Striptease auf hohen Tischen und nackten „Lap dance“ zwischen den Beinen eines erschrockenen jungen Mannes… kreischende Herrensitzung. 
"Ein bisschen Spaß muss sein", so der Chef. Dabei sah der erste Henkelsaal in Holthausen noch klassisches Theater und bis 1949 die ersten Sitzungen des neuen Landtages. 

Die Bezirksregierung erbte einen Puff

Ein anderes nobles Gebäude, das "Barockschloss" an der Cäcilienallee, seit 1909 Sitz des größten ehemals preußischen Regierungsbezirkes, erbte dieser Tage einen Puff. Die Mysterien der Erbschaftsgesetze wollen es, dass die Bezirksregierungen im Falle der Erbschaftsverweigerung solche Erbschaften annehmen müssen. 
Kurioser Besitz kommt da zusammen: eine Farm auf den Bahamas oder die Rechte am Karnevalslied "Wenn das Wasser im Rhein goldner Wein wär". 
Ist es aber nicht! Der Puff wurde verkauft, Vanessa von den Schmetterlingen ist nur eine Tänzerin und so bleiben die Regierungsleute ehrbare Bürger und der Henkelsaal das Haus der ehrbaren "Jonges"; Klatschmarsch und ein dreifaches Düsseldorf Helau!

Autor: Dieter Jäger | Redaktion: Bruno Reble | © www.geschichtswerkstatt-duesseldorf.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten